Rohrendenbearbeitung

Maschinen zur Endenbearbeitung von Rohren- / Rohrabschnitten – Ø 6 mm – Ø 100 mm

Das spanlose Trennen von Rohren bringt oft große Vorteile. Es fallen keine Späne an, die bei der Weiterverarbeitung z.B. beim Greifen und Spannen der Rohre unerwünschte Abdrücke auf der Rohroberfläche hinterlassen.

Bei der „Reißmethode“ entsteht kein Innengrat, die Rohrinnendurchmesser – Verringerung ist sehr gering, so dass, z.B. beim nachfolgenden Biegevorgang der Biegedorn ohne Nachbearbeitung der Rohrtrennfläche eingeführt werden kann.

Der Trennvorgang wird wie folgt beschrieben: Das kreisrunde Trennmesser umkreist das feststehende Rohr und wird zugestellt, die Rohrwandung wird vom Messer getrennt. Bevor die Rohrwandung ganz durchtrennt wird, fährt das Messer zurück und das angeschnittene Rohrende wird axial „abgerissen“. Auf diese Art wird der Innengrat verhindert, welcher beim kompletten Durchtrennen des Rohres entstehen würde.

Der spanlose Trennvorgang hat ein „Verdrängen“ des Materials an der Oberfläche zur Folge, es entsteht an der Trennfläche ein geringer „Außenwulst“, der jedoch nicht erwünscht ist. Der Außenwulst kann durch eine gleichzeitig mit dem Messer umlaufende Rolle angedrückt bzw. angerollt werden, so dass die Rohroberfläche an der Schnittstelle gemäß der Ausgangsoberfläche nachgeformt wird.

Wenn die Rohrenden mit Innen- und Außenfasen versehen werden müssen, ist jedoch in diesen Fällen eine spanende Rohrendenbearbeitung unerlässlich. Hierfür kann die Rohrtrennmaschine mit einer Endenbearbeitungsmaschine verkettet werden.

Diese Maschine, die auch als „Stand-alone“-Maschine einsetzbar ist, hat einen neuartigen innermaschinellen Transport der zu bearbeitenden Rohre, womit anfällige Greifereinheiten vermieden werden.

Die Bearbeitung erfolgt über zwei drehzahlgeregelte Motoren. Die Bearbeitungseinheiten werden über Servoantriebe zugestellt, die Kontur der Rohrenden werden in einem Arbeitsgang hergestellt.

Die Taktzeiten liegen gemäß Erfahrung im Regelfall zwischen 4 und 8 sec., je nach Material und Rohrwandstärke.

Es können Stahl-, Kupfer-, Aluminiumrohre oder auch andere Materialien verarbeitet werden.

 

Verkettung mit einem Rohrtrennautomaten RTA, die Rohrzuführung kommt vom Coil

Spanende Endbearbeitung mit Bearbeitungseinheit

angestauchte Rohrenden

Rohrenden mit starke Innenphase

 

Erfahren Sie mehr zu:

Direktkontakt zur Rohrendenbearbeitung